Blog

Die Kernbotschaft: kurz und knackig auf den Punkt

Michael-Geerdts-Blog-Storytelling-Pitch-Präsentieren-Kernbotschaft.jpg

Weshalb eine klare Kernbotschaft für Ihre Präsentation so wichtig ist und wie Sie damit Ihre Kunden begeistern, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Montag, letzte Woche. Das Telefon klingelt, während ich an einem Text feile. Eine geschätze Kollegin ist dran: „Michael, ich brauch mal kurz Deine Hilfe für meinem Vortrag. Irgendwie komme ich da nicht zum Punkt“. Spontan frage ich: „Was ist Deine Kernbotschaft?“ Pause am anderen Ende der Leitung. Nach ein paar Augenblicken antwortet sie: „Das hat mich mein Mann auch schon gefragt.“

„Wie lautet Dein Vortrag in einem Satz? Was ist möchtest Du transportieren?“ Die Kernbotschaft ist für mich die Basis Ihrer Präsentation oder Ihres Pitches. Darauf bauen Sie Inhalt, Struktur und Inszenierung auf.

Definieren Sie Ihre Kernbotschaft. Zuerst.

Dieser Punkt ist mir sehr wichtig. „Was tun Sie als Erstes, wenn Sie an Ihre nächste Präsentation denken?“ frage ich oft in meinen Coachings. Viele greifen zum Laptop und starten PowerPoint oder denken daran, welche Story sie erzählen können. Mein Tipp: Starten Sie mit Ihrer Kernbotschaft. Immer.

Weshalb? Wenn Sie unvergessliche Momente schaffen wollen, brauchen Sie einen Kompass für Ihren Vortrag. Sie brauchen eine klare Idee, wohin die Reise gehen soll. Fragen Sie sich: „Was möchte ich transportieren? Was ist der EINE Gedanke, den meine Zuhörer auf jeden Fall mitnehmen sollen?“ Nicht vier, nicht sieben Gedanken. Einer.

Drei Vorteile einer klaren Kernbotschaft

Ihre Präsentation wird dadurch viel klarer, für Sie und für Ihre Kunden. Zusätzlich dazu sparen Sie ab jetzt eine Menge Zeit. Wenn Sie Ideen sammeln (brainstormen) brauchen sich ab jetzt nur noch zu fragen: „Unterstützt dieser Punkt, diese Story, dieses Slide meine Kernaussage?“ Ist Ihre Antwort nein, streichen Sie den Punkt.

Kurz und knackig

Präsentationen und Pitches vergleiche ich gern mit einer Reise. Wohin soll es gehen, was ist das Ziel? Wie komme ich dort hin? Und wen möchte ich mitnehmen? Verstehen Sie Ihre Kernbotschaft als Reiseroute. Sie können gern mal abbiegen oder einen kleinen Umweg nehmen. Denken Sie hier an unterstützende Informationen oder Beispiele. Trotzdem wissen Sie immer, was das Ziel der Reise ist.

Ihre Zuhörer werden Ihnen gut folgen können. Schliesslich dient jede Story, jede Statistik, jede Folie dazu, Ihre Kernbotschaft zu unterstützen. Würzen Sie das Ganze gern noch mit etwas Humor.

Beispiele aus der Praxis

Knackige Kernbotschaften dürfen gern positiv und ein bisschen herausfordernd sein. Hier ein paar Beispiele:

Sieht das für Sie nach Arbeit aus? Vielleicht. Lohnt es sich? Auf jeden Fall. Eine klare Kernbotschaft bleibt leicht haften und … wird weiter erzählt. Wenn Sie den Kern Ihrer Botschaft klar definiert haben, sind Sie Ihren nächsten standing ovations schon ein ganzes Stück näher gekommen.

Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Schreiben Sie mir gern Ihre Erfahrungen oder hinterlassen Sie einen Kommentar. Ich freue mich auf Ihre Meinung. Herzlichen Dank, dass Sie zu meinen Lesern gehören.

P.S.: Ein paar Tage später rief meine Kollegin wieder an. „Nachdem die Botschaft klar war, war es einfach. Der Vortrag hat gefunzt.“

  1. Michael KaiserMichael Kaiser10-12-2017

    Hallo Michael,
    Diese Woche in einer Präsentation verwendet:

    „Mit Produkt X haben Sie ein Tsunami-Frühwarnsystem mit dem Sie frühzeitig auf kritische Ereignisse im Markt reagieren können.“

    Na neugierig geworden, wie das Produkt heißt?

    herzliche Grüße

    Michael

    • Michael GeerdtsMichael Geerdts10-12-2017

      Hallo Michael,
      …rück raus mit der Sprache. Vielleicht können wir „Mit Produkt X haben Sie ein Tsunami-Frühwarnsystem mit dem Sie frühzeitig auf kritische Ereignisse im Markt reagieren können.“ noch etwas kürzen, damit es noch griffiger ist. Also?
      Herzliche Grüße, Michael.

Leave a Reply