Blog

10 Tipps für unvergessliche Präsentationen

Michael Geerdts, Blog, Storytelling, Pitch, Präsentation, 10 Tipps für unvergessliche Präsentationen

Im sechsten Teil der Reihe bekommen Sie 10 Tipps für unvergessliche Präsentationen, mit denen Sie emotionale Momente schaffen und begeistern.

Der Konferenzraum wird abgedunkelt, Sie machen es sich in Ihrem Stuhl bequem. Mental bereiten Sie sich auf eine langweilige Präsentation vor. Sie schrauben Ihre Erwartungen noch ein wenig herunter und sind bereit. Dann passiert etwas Unerwartetes.

Sie fühlen sich sofort abgeholt. Der Redner ist gut vorbereitet. Sie bekommen relevante, inspirierende Informationen. „Habe ich irgendetwas verpasst?“ fragen Sie sich vielleicht, weil Ihre kostbare Zeit diesmal nicht verschwendet wird. Und Sie denken: „Ich glaube, diesmal bleibe ich wach!“ Weshalb kommt dieses Szenario auch heute noch so selten vor?

Mehr als 30.000.000 Millionen Präsentationen werden weltweit gehalten. Täglich. Allerdings gibt es für viele Menschen nichts unangenehmeres, als einen Vortrag oder eine Präsentation zu halten. „Zum Redner musst Du geboren sein.“, höre ich oft. Und das glaube ich nicht. Jeder kann mit Präsentationen unvergessliche, emotionale Momente schaffen. Schauen wir uns zuerst fünf Punkte an, die Ihre Zuhörer am meisten nerven.

5 Punkte, die Zuschauer nerven

1. Sie sind nicht vorbereitet

Kunden schenken Ihnen wertvolle Lebenszeit. Sie haben eine gut vorbereitete Präsentation verdient. Sätze wie: „Entschuldigen Sie bitte, ich hatte keine Zeit mich vorzubereiten.“ oder „Eigentlich hatte ich den Vortrag letzte Woche schon bei einem anderen Kunden gehalten….“ sorgen für einen komischen Beigeschmack. 

2. Die Folien sind das Handout

Wenn Sie alles auf die Folien schreiben, können Sie nichts vergessen, oder?  Zumindest sehen viele Folien so aus: Schriftgröße vier, von oben bis unten vollgeschrieben und am besten noch zwei Grafiken dazu. Die Folien sollen Sie und Ihre Botschaft unterstützen, nicht ersetzen. PowerPoint ist nicht der Vortrag.

3. Sie lesen die Folien vor

Der Klassiker! Die erste Folie leuchtet auf, der Redner dreht sich um und… liest alles vor. Betreutes Lesen nervt gleich zweifach. Erstens kann ich selbst lesen, dazu brauche ich Sie nicht. Zweitens lese ich schneller, als Sie vorlesen können. Sie haben mich in dem Moment schon verloren. Das können Sie noch toppen, indem Sie bei jeder Folien andere Animationen und Folienübergänge nutzen.

4. Sie sind nicht zu verstehen

Herzrasen. Schweißausbrüche. Schnappatmung. Und schon reden Sie zu schnell. Damit wirken Sie weniger kompetent und wahrscheinlich verschlucken Sie auch die Endungen. Wenn Sie dann noch mit Ihren Folien reden oder mit gesenktem Kopf sprechen, kann ich Sie nicht mehr verstehen. Und checke meine Mail auf dem Telefon.

5. Sie sind der Mittelpunkt

Viele Redner starten mit Ihrem gesamten Lebenslauf, um Kompetenz zu beweisen. Sie erzählen von Ihren Erfahrungen und Erfolgen, weil sie so wichtig sind. Fokussieren Sie sich lieber auf die Menschen vor Ihnen, für die Sie präsentieren.

10 Tipps für unvergessliche Präsentationen

Falls Sie sich jetzt ertappt fühlen, kann ich Sie beruhigen. Mir sind alle fünf Punkte schon passiert. Sehen Sie es als Lernerfahrung und bleiben Sie dran. Präsentieren lernen Sie am besten durch präsentieren. Im Workshop Wirkung zeigen und Spuren hinterlassen bekommen Sie dazu viel Gelegenheit. Damit Sie es zukünftig leichter haben, bekommen Sie hier 10 Tipps, mit denen Sie unvergessliche Präsentationen schaffen.

1. Bereiten Sie sich gut vor

Nutzen Sie das Pitch-Template  und bereiten Sie sich gut vor: Ist Ihre Kernbotschaft klar? Wissen Sie, was genau Ziel Ihrer Präsentation ist? Kennen Sie Ihre Zuhörer? Wenn ich mich gut vorbereite, fühle ich mich innerlich ruhig und kann mich ganz auf die Menschen vor mir konzentrieren. Sie können das auch.

2. Beziehen Sie Ihre Kunden mit ein

Für wen präsentieren Sie? Welche Erwartungen gibt es? Binden Sie Ihre Kunden von Beginn an mit ein. Erklären Sie zu Beginn, weshalb der Inhalt relevant ist und geben Sie einen groben Fahrplan. Das geht auch ohne Agenda-Folie.

3. Unterstreichen Sie Ihre Botschaft

PowerPoint, Prezi und Keynote sind wunderbare Hilfsmittel, um Ihre Botschaft zu unterstützen. Allerdings sind sie nicht das Skript und auch nicht die Präsentation. Arbeiten Sie mit kraftvollen, emotionalen Bildern oder Schlagworten, um Ihre Kunden zu begeistern. Präsentieren Sie nur eine Idee pro Folie. Es sind genügend Folien da…

4. Halten Sie Blickkontakt

Sie können gern Moderationskarten oder einen Spickzettel benutzen. Vermeiden Sie es sich umzudrehen, um die Folien vorzulesen. Bei PowerPoint gibt es unter Bildschirmpräsentation die Referentenansicht. Sie haben so die aktuelle und die kommende Folie im Blick. Sprechen Sie möglichst frei und Ihre Kunden werden Ihnen an den Lippen hängen.

5. Nutzen Sie die Kraft guter Geschichten

„Kindern erzählt man Geschichten, damit Sie einschlafen – Erwachsenen, damit sie aufwachen.“ (Jorge Bucky). Stories sind überall. Sie können uns in andere Welten mitnehmen. Sie helfen uns, komplexe Dinge einfach zu erklären und sie wecken Emotionen, die uns mit anderen verbinden. Verpacken Sie faktenschwangere Datenwüsten in mitreissende Stories, damit Ihre Botschaft im Gedächtnis bleibt.

6. Zeigen statt reden

Sie können mir viel erzählen. Vielleicht glaube ich Ihnen sogar. Besser ist: Zeigen Sie mir, was Sie meinen. Sie haben ein tolles Produkt? Zeigen Sie mir, wie es funktioniert. Sie wollen mich von Ihrer Idee begeistern? Zeigen Sie mir, wie begeistert Sie sind. Oder wie die Amerikaner sagen: Action speaks louder than words.

7. Checken Sie die Technik vorher

„Oh, jetzt passt mein Mac-Kabel gar nicht in den Beamer!“ Das sollte 2017 nicht mehr vorkommen. Haben Sie alle Kabel und Adapter dabei? Präsentieren Sie 4:3 oder 16:9? Brauchen Sie ein Mikro? Manchmal sind es die Kleinigkeiten, an denen Vortragende verzweifeln.

Ach ja, räumen Sie Ihren Desktop auf, falls Sie mit dem eigenen Rechner präsentieren. Sie glauben nicht, was da alles…

8. Knicken Sie die Standards

Verzichten Sie auf langweilige Floskeln wie: „Ich freue mich, dass Sie so zahlreich erschienen sind.“ Ich kann nicht zahlreich erscheinen. Abgesehen davon haben wir alle das schon viel zu oft gehört. Langweilig. Streichen Sie Ihren Lebenslauf, die Folie mit Ihren 145 Standorten und den Gruß an den Bürgermeister.

Starten Sie mit einer Überraschung und enden Sie mit einem Apell. Wie der CEO einer Bank zum Auftakt eines Führungstrainings. Nach 60 unterhaltsamen Minuten voller Stories und ohne Folien schließt er mit : „Legt die Handys beiseite, lasst den Lap-Top mal zwei Tage geschlossen und tauscht Euch aus. Mir hat dieses Programm sehr geholfen und das wird es Euch auch. Ganz egal, ob Ihr das Wissen bei uns oder in einem anderen Unternehmen einsetzt. Schön, dass ihr hier seid.“ Kurze Verbeugung und tosender Applaus.

9. Timing

Ganz kurz: Fangen Sie pünktlich an und hören Sie ein paar Minuten früher auf.

10. Haben Sie Spaß

Wie bitte? Ja, sie haben richtig gelesen. Vor Menschen zu sprechen ist die beste Möglichkeit, um persönlich zu wachsen. Davon bin ich fest überzeugt. Sie geben Wissen und Erfahrungen weiter und Sie sind im offenen Dialog. Das ist mittlerweile sehr selten.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an meinen Besuch im Coffee Bean & Tea Leaf und den Satz meines Freundes Jeff: If it´s not fun, what´s the point. Und diese Freude können auch Ihre Zuschauer spüren. Was würde das für Ihre nächste Präsentation bedeuten?

Schreiben Sie mir gern Ihre Erfahrungen oder hinterlassen Sie einen Kommentar. Ich freue mich auf Ihre Meinung.

Leave a Reply